Tag des offenen Denkmals®
8. und 9. September 2018
Entdecken, was uns verbindet
Liebe Leserinnen und Leser,

seit 1993 gibt es in Deutschland den „Tag des offenen Denkmals“. Von Beginn an hat sich unsere Stadt jährlich mit Veranstaltungen an diesem großen Event beteiligt. Dass im Jubiläumsjahr 2018 die bundesweite Eröffnungsveranstaltung in Köln stattfindet, freut mich besonders!

In den vergangenen 25 Jahren ist die Zahl derer, die Veranstaltungen zu den Kölner Denkmälern besucht haben, stetig gewachsen. Das diesjährige bundesweite Motto „Entdecken, was uns verbindet“ weist auf das „European Cultural Heritage Year 2018“ hin. Es erinnert daran, dass Geschichte durch das Miteinander vieler, oft sehr unterschiedlicher Menschen und Kulturen geprägt wird. In Köln wird genau dies deutlich: Der Einfluss verschiedener Völker, die in der Römerzeit Köln geprägt haben, zeigt sich bis heute in vielen Denkmälern, von denen einige am Tag des offenen Denkmals besichtigt werden können. Im Mittelalter hätten viele große Bauten ohne wandernde Bauleute nie entstehen können. Diese Handwerker kamen oft von weit her, kannten die Sprache nicht, die in Köln gesprochen wurde, gehörten einer anderen Kultur an. Sie brachten innovative Ideen mit, so dass in Köln Neues entstehen konnte und Stillstand vermieden wurde. Doch es gab auch Zeiten, in denen Köln nicht bereit war, sich zu öffnen. Es brauchte engagierte Geschäftsleute und die preußische Regierung, die im 19. Jahrhundert verkrustete Strukturen aufbrachen, so dass die Neuzeit einziehen konnte. Und das 20. Jahrhundert hat spätestens nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs verstanden, dass nur dann gutes Leben möglich ist, wenn jedes Volk Verständnis für den Nachbarn entwickelt und konstruktiver Friede herrscht. Köln ist in der glücklichen Situation, all dies in Denkmälern sichtbar machen zu können.

Denkmalschutz und Denkmalpflege lebt von einer engagierten Bürgerschaft, die bei der Erhaltung des kulturellen Erbes hilft. Mein besonderer Dank gilt den vielen Menschen, die sich in Vereinen und Institutionen unermüdlich und oft ehrenamtlich für die Denkmallandschaft in Köln einsetzen. Auch ist es ihrem Engagement zu verdanken, dass das Kölner Programm zum Tag des offenen Denkmals so umfangreich ist. Mein herzlicher Dank gilt ebenso allen, die diesen Tag finanziell unterstützen.

Gute und interessante Erlebnisse am Tag des offenen Denkmals
wünscht Ihnen

Ihre

Henriette Reker
Oberbürgermeisterin der Stadt Köln
Liebe Besucherinnen und Besucher des Tags des offenen Denkmals® in Köln,

2018 ist für den Tag des offenen Denkmals und die öffentliche Wahrnehmung unseres Kulturerbes ein ganz besonderes Jahr: Es macht mich als Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die den Tag bundesweit koordiniert, stolz, dass wir in diesem Jahr das Jubiläum „25 Jahre Tag des offenen Denkmals“ feiern. Mit mehr als 7.500 geöffneten Denkmalen an jedem zweiten Sonntag im September ist der Tag wohl Deutschlands größte Kulturveranstaltung!

Zugleich ist der Tag des offenen Denkmals 2018 Teil des Europäischen Kulturerbejahres. Dessen erklärtes Ziel ist es, Gemeinsamkeiten unseres materiellen und immateriellen Erbes über Landes- und Altersgrenzen hinweg ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und diese zukunftszugewandt für alle erfahrbar zu machen.

Damit greift das Europäische Kulturerbejahr genau das auf, was der Tag des offenen Denkmals schon immer eindrucksvoll unter Beweis stellt: Denkmalschutz und Denkmalpflege sind Kernaufgaben einer sich nachhaltig entwickelnden modernen Gesellschaft. Denkmalpflegerische Themen und Herausforderungen sind so aktuell wie nie.

Der Tag des offenen Denkmals in Köln steht von Anbeginn an für ein abwechslungsreiches und von bürgerschaftlichem Engagement getragenes Programm. Die Kölner lieben die Aktion so sehr, dass sie diese sogar auf ein ganzes Denkmalwochenende ausweiteten!

Allerorts lässt sich die bewegte Stadtgeschichte erkennen: von der Römerzeit über das Mittelalter, als Köln zu den mächtigsten Städten Europas zählte, bis in die Neuzeit mit massiven städtebaulichen Veränderungen im 19. und gravierenden Kriegszerstörungen sowie den Wiederaufbauten im 20. Jahrhundert. Allen, die sich am Tag des offenen Denkmals gemeinsam mit Fachleuten auf Entdeckungsreise begeben, kann ich Aha-Erlebnisse versprechen. Im gesamten Stadtgebiet finden Sie auch die Denkmale, deren Instandsetzung die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bereits unterstützt hat und aktuell unterstützt. Ein persönlicher Tipp für die Musikfreunde unter Ihnen: Besuchen Sie das Benefizkonzert aus der Reihe Grundton D, das wir gemeinsam mit dem Deutschlandfunk veranstalten. Hier wird für Sie im Jubiläumsjahr eine Sinfonie erklingen.

Das Wichtigste jedoch zum Schluss: Wir laden Sie herzlich zur bundesweiten Eröffnung des Tags des offenen Denkmals am 9. September um 11 Uhr auf den Alter Markt ein – wir wollen mit Ihnen feiern!

Ihr

Dr. Steffen Skudelny
Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
 Wegbeschreibung
 Meine Position
[ Impressum ] [ Datenschutz ]
Schließen

Kontakt
Stadtkonservator/in, Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege,
Stadthaus Deutz – Westgebäude, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln,
Maria Eicker, Telefon: 0221/221-234 37, Telefax: 0221/221-222 93,
stadtkonservator@stadt-koeln.de
offenes-denkmal.koeln

Die Oberbürgermeisterin

Stadtkonservator/in – Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Titelfoto
Plakat Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Fotos: © Stadt Köln


Dank
Die Ausrichtung des Tages des offenen Denkmals wäre in dieser Form ohne die Unterstützung aus der Bevölkerung und aus der Wirtschaft nicht möglich. Deshalb gilt unser besonderer Dank den privaten Spenderinnen und Spendern, den Unternehmen, der Stiftung und dem Förderverein, mit deren Hilfe wir den Tag so gestalten konnten, dass er den Interessen des Publikums gerecht wird:

Delphin Technology AG
DEUTZ AG
Dinger‘s Gartencenter Köln GmbH & Co. KG
Greif & Contzen Immobilien GmbH
Maria Clementine Martin Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH
LHP Luxem Heuel Prowatke Rechtsanwälte Steuerberater PartGmbB
OSMAB Holding AG
Ute Reissdorf und Dr. Heribert Landskron-Reissdorf
Denkmalpflege Schorn GmbH & Co KG
Volksbank Köln Bonn eG

Insbesondere danken wir den Großsponsoren:
J.P. Bachem Verlag GmbH
Förderverein Romanische Kirchen Köln e.V.
GAG Immobilien AG
medfacilities GmbH
Sparkasse KölnBonn
Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen


Da die Organisation des Tages des offenen Denkmals mit erheblichen Kosten verbunden ist, bittet die Stadt Köln alle Besucherinnen und Besucher der Veranstaltungen, den Tag des offenen Denkmals möglichst durch einen finanziellen Beitrag ihrer Wahl zu unterstützen.
Herzlichen Dank.
IBAN: DE 88 3705 0198 0022 2222 10
BIC: COLSDE33XXX
Bank: Sparkasse KölnBonn
Verwendungszweck: Tag des offenen Denkmals 2018


Entdecken, was uns verbindet – 25 Jahre Tag des offenen Denkmals® im Europäischen Kulturerbejahr 2018
Der Tag des offenen Denkmals findet seit 1993 bundesweit am 2. Sonntag im September statt. In allen Regionen Deutschlands kann man dann einen Tag lang Denkmalschutz „live“ erleben. In Köln ist die Aktion auf das ganze Wochenende erweitert.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als größte private Initiative für Denkmalpflege in Deutschland koordiniert den Tag des offenen Denkmals bundesweit und stellt das bundesweite Programm zusammen. Auf www.tag-des-offenen-denkmals.de/programm finden Sie alle geöffneten Denkmale in Deutschland. Sie können mit Ihrem Smartphone auch in der App für IOS und Android zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals stöbern.

Die Aktion ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter der Schirmherrschaft des Europarats. Jeweils im Herbst nehmen 50 Länder Europas an den European Heritage Days teil.

Für ihre Arbeit ist die Deutsche Stiftung Denkmalschutz auf Spenden angewiesen. Helfen Sie mit!
Spendenkonto: Commerzbank AG
IBAN: DE71 500 400 500 400 500 400
BIC: COBADEFFXXX
www.denkmalschutz.de


Abbildungsverzeichnis (analog zur gedruckten Ausgabe):
© Copyright der Fotos
S. 3 © Stadt Köln, Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit; S. 6, 19-21, 23-24, 28, 31-44, 46-49, 51, 54-55, 58, 60-69, 71-76, 79, 81-91, 93-104, 106-108, 111-113, 115-117, 119-122, 124, 128-129, 131, 133, 135-137, 139, 142-148, 152-154, 157-159, 161, 163-171, 173 © Stadt Köln – Stadtkonservator/in, Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege; S. 7 © Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Bettina Koch fotoatelierherff; S. 22 © Jugendbauhütten Ausstellung Deutsche Stiftung Denkmalschutz; S. 25 © RGM, Rheinisches Bildarchiv rba_d034054_05; S. 26 © RGMRBA Anja Wegener; S. 27 Dombauhütte Köln, Bildhauer Michael Oster bei der Arbeit an einer Portalfigur © Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte. Foto Matz und Schenk; S. 29 Köln, Domumgebung, Baptisterium, Innenraum © Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte. Foto Mira Unkelbach; S. 30 © Joerg Seidel; S. 45 © Commerz Real; S. 50 © Foto AntoniterCity Kirche; S. 52 © Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz GmbH seit 1709; S. 53 © FHW Gastronomie GmbH. Foto Achim Hehn; S. 56 © RGM, Rheinisches Bildarchiv Köln, Anja Wegner; S. 57 © Stefan Kleuver; S. 59 © Cornelius Steckner; S. 70 © Privatmuseum em Vringsveedel, Wiljo Schumacher; S. 77 © StEB; S. 78 Quelle Sammlung Franke; S. 80 © CRIFA. Foto Robert Schwienbacher; S 92 © CRIFA. Foto Robert Schwienbacher; S. 105 © Dieter Maretzky; S. 109 © Malinowski; S. 110 © Alexander Harald Hess; S. 118 © CRIFA. Foto Robert Schwienbacher; S. 123 © RGM, Fachhochschule Köln; S. 125 © RGM; S. 126 © GAG; S. 127 © Werner Müller; S. 130 © Dieter Brühl; S. 132 © GAG; S. 134 © AFK; S. 138 © Buggert; S. 140 © Gerd Bermbach; S. 141 © KVB; S. 149 © Tobias Kulozik; S. 150 © DEUTZ AG; S. 151 © Manfred Sabow; S. 155 © RGM; S. 156 © GAG Immobilien AG; S. 160 © CRIFA. Foto Robert Schwienbacher; S. 162 © GAG; S. 172 © Kulturbunker


Technische Umsetzung:
J.P. Bachem Verlag GmbH

Ursulaplatz 1
50668 Köln
Telefon 0221/161 99 00
Telefax 0221/161 99 09
verlag@bachem.de

Geschäftsführer:
Dipl.-Kfm. Claus Bachem,
Amtsgericht Köln, HRB 68628, USt-ldNr.: 271053307

Nutzungsbedingungen:
Die Inhalte (Text- und Bildmaterial) werden Internet-Nutzern ausschließlich zum privaten, eigenen Gebrauch zur Verfügung gestellt. Jede gewerbliche Nutzung der Inhalte dieses Online-Angebotes ist unzulässig.

Verbreitung und Nutzung der Daten nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. Dies gilt auch für die Aufnahme in elektronische Datenbanken und Vervielfältigung auf CD-ROM.

Alle Eingabetexte wurden sorgfältig geprüft und werden laufend aktualisiert. Eine Garantie für Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann nicht übernommen werden.

Haftungshinweis:
Von dieser Homepage führen Links zu anderen Seiten im Internet. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der gelinkten Seiten haben. Aus diesem Grund übernehmen wir auch keine Verantwortung hinsichtlich der Inhalte sowie rechtlicher Belange und machen uns ihre Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen bei uns gelinkte Inhalte führen.